nach oben

Jungjäger

Das Ausbildungsjahr als Jungjägerin oder Jungjäger ist extrem intensiv, vielfältig und kann ein ganzes Leben verändern. Die Ausbildung dauert ein Jahr und den Jagdinteressierten sollte bewusst sein, dass weitere Freizeitaktivitäten in diesem Jahr hintenanstehen werden.
Die theoretische Ausbildung umfasst etwas mehr als 40 Kursabende und unterrichtet die Jungjäger/innen in folgenden Themen:

  • Jagdrecht
  • Hegekunde
  • Naturkenntnisse
  • Jagdhunde
  • Wildkunde
  • Vogelkunde
  • Jagdkunde
  • Waffen und Optik

Weitere Termine fallen oft auf einen Samstag, teilweise auch auf Sonntage. Insgesamt ist für die Ausbildung mit etwa 60 Terminen zu rechnen. Zusätzlich kommt die praktische Ausbildung noch hinzu. Nebst dem Schiessunterricht gibt es rund 15 Ausbildungsmodule, wovon einige obligatorisch sind und die Teilnahme als Voraussetzung für die Zulassung zur Jagdprüfung gilt. Weiter muss jeder Jungjäger und jede Jungjägerin eine Mindeststundenanzahl absolvieren (50 Hegestunden).

Finanziell fallen im Ausbildungsjahr diverse Kosten an. Darunter fallen die Einschreibgebühr, organisiert Schiessunterricht, individuelles Schiessen oder Besuche in Museen oder Ausstellungen. Auch in die Ausrüstung sollte investiert werden, wie der Erwerb von Waffen oder Jagdkleidung und gutes Schuhwerk.

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Ansprechperson für die Jungjägerinnen und Jungjäger: Marlen Brügger


Jungjäger Jagdausbildung Allgemeines

Richtlinien Jägerausbildung (pdf)

Flyer Forum junge Jäger (pdf)

Jagdrecht Prüfungstest (pdf)